Ich komme in den Landtag als Nachrückerin

Heute erreichte mich der Brief der Landeswahlleiterin, in dem mir das Landtagsmandat bekannt gegeben wird. Jochen Schulte hat auf sein Mandat verzichtet und erfüllt neue Aufgaben als Staatssekretär im Wirtschaftsministerium. Darum kann ich über die Landesliste der SPD nachrücken.

Damit vertritt auch ein Mitglied der Regierungskoalition im Landtag den Wahlkreis 13, wenn man davon absieht, dass Jeanine Rösler von der Partei DIE LINKE selbst im Wahlkreis wohnt und ihr Wahlkreismitarbeiter und der Direktkandidat Dirk Brun weiter im Wahlkreis unterwegs sind. Mit dem Direktmandat hat es im September leider nicht geklappt, obwohl ich in den Städten Dargun und Demmin die meisten Stimmen bekam. Über den Listenplatz kann ich nun in den Landtag einziehen. Einige Formalitäten sind noch zu erledigen, bis ich das Mandat binnen Wochenfrist antreten kann.

Brief der Landeswahlleiterin

In der 34-köpfigen SPD-Fraktion werde ich das Amt der Sprecherin für Ländliche Räume, bürgerschaftliches Engagement und Heimatpflege übernehmen. So kann ich meine Kompetenzen aus meinem bisherigen beruflichen Aufgabenfeld als Geschäftsführerin des Heimatverbandes Mecklenburg-Vorpommern einbringen. Als Vertreterin der SPD-Fraktion engagiere ich mich für alle Bürgerinnen und Bürger in Mecklenburg-Vorpommern im Ausschuss für Kultur, Wissenschaft, Europa und Bundesangelegenheiten sowie im Petitionsausschuss. Für die Wahl des Fraktionsvorsitzenden und des Parlamentarischen Geschäftsführers durfte ich bereits in der vergangenen Woche an der Fraktionssitzung teilnehmen.

Erster Tag in der SPD-Fraktion, Ort: Plenarsaal