Frauen sichtbar machen

Am 25. November ist der internationale Gedenktag gegen Gewalt an Frauen.

Gewalt an Frauen ist offensichtlich: Da schlägt ein Partner seine Freundin tot – warum auch immer, einfach weil er’s will und kann. Dem sind nicht „mal kurz die Sicherungen durchgebrannt“. Er hat sich dafür entschieden. Man hofft, sowas nur aus dem Tatort zu kennen, und dann passiert das einem Bekannten. Der zieht nun sein Enkelkind groß, weil der Freund seiner Tochter sich entschieden hat, sie totzuschlagen. Das macht mich wütend und traurig und das darf nicht sein!

Gewalt an Frauen ist Kriegstaktik: Dass Vergewaltigungen an der Zivilbevölkerung in Kriegen eingesetzt wird, ist nicht nur tägliche Realität in den Krisengebieten dieser Welt – nicht nur in Afrika. Die Ereignisse in Jugoslawien in den 90ern liegen nicht weit weg.
Und auch die langfristigen Folgen spüren wir im Demminer Raum noch bis in die vierte Generation nach 1945 und können es nicht fassen. Am Ende trifft es die ganze Gesellschaft.

Caronline Criado-Perez hat mit ihrem Buch „Unsichtbare Frauen“ den Sachbuchpreis des NDR 2020 gewonnen. Ihre Analysen stimmen nachdenklich.

Gewalt an Frauen kommt auch ganz leise daher: Gewalt steckt auch unsichtbar in unserem System, für das Frauen oft unsichtbar sind: Zum Beispiel schlecht sitzende Gurte im Auto kennt jede Frau, die etwas kleiner ist oder etwas größere Brüste hat. Das liegt daran, dass Autos noch immer für Männer konstruiert werden. Auch in Medikamentenstudien werden Frauen nicht einbezogen.

Selbst in Wahlanalysen kommen Frauen weniger vor. Das heißt, Politik wird für Männer gemacht.

Welche Themen sind für Sie als Frau relevant, die sichtbarer gemacht werden müssen?

  • Tanz wie Fußball fördern – mehr Unterstützung für Sportarten, die Frauen lieber machen?
  • Mehr Angebote für Kinder zwischen Schulschluss und Arbeitsschluss der Eltern?
  • Regionale, frische Lebensmittel ermöglichen?
  • Ein besserer Betreuungsschlüssel in Kindergarten und Krippe?
  • Bessere Chancen für Frauen im lokalen Handwerk, damit die jungen Frauen nicht wegziehen?

Schreiben Sie mir Ihre Themen per Email oder rufen Sie mich an!

Ihre Anna-Konstanze Schröder
Landtagskandidatin für den Wahlkreis Demmin-Dargun-Loitz-Jarmen-Tutow und die Orte um Peene, Trebel und Tollense